Gesund in den Tag: Welcher Tee macht mich fit?

Die einen mögen es morgens kräftig, die anderen eher mild. Wir möchten Ihnen einige unserer Teesorten vorstellen, mit denen man den Tag beginnen kann.

English Breakfest Tea

Diese herrlich malzige Teemischung, wurde aus den besten Tees aus Java kreiert. Man kann ihn auch statt eines Kaffees trinken, sein Koffein wirkt, im Gegensatz zu dem des Kaffees, nicht auf Ihr Herz, sondern das Gehirn, wirkt viel sanfter und ist langanhaltender, mit einem Wort: schonender für ihren noch müden Körper.

Frühstückskräutertee

Sie sind ein bekennender Kräuterteetrinker? Dann wird Ihnen diese Mischung von uns gefallen. Die sanfte, fruchtige Kombination aus Hagebuttenschalen, Malve und vielen guten Kräutern, lassen sie nötige Kraft schöpfen, die sie besonders am Morgen brauchen – zusätzlich gibt es noch eine Extraportion Vitamin C, das Ihre Abwehrkräfte stärkt. Unser Geheimtipp an verregneten Tagen!

China White Jasmin Pearls

Für Morgenmuffel aller Art ist dies hier das ultimative Rezept, um schnell wach zu werden und es auch zu bleiben. Der Duft und das Aroma wohlriechende Jasminblüten, wurde aufwendig per Wasserdampf auf die handgedrehten Perlen, aus weißem Tee übertragen. Da weißer Tee ausgesprochen viel Koffein enthält, mehr als grüner und schwarzer Tee, eigentlich er sich besonders gut für den frühmorgendlichen Genuss.

Sie möchten einen dieser Teesorten probieren? In unserem Onlineshop finden Sie diese und noch viel mehr Teespezialitäten.

Ihr Tee&Tee-Team

Share This:

Kategorie:

Weiß, Schwarz oder Grün? Welcher Tee ist der Beste?

Weiß, Schwarz oder Grün? Welcher Tee ist der Beste?

Die in der Überschrift gestellte, für Teeexperten provokante Frage, ist leicht zu beantworten: kein Tee ist beste. Das geht auch gar nicht, denn weißer Tee lässt sich genauso wenig mit schwarzem Tee vergleichen, wie erlesener Rotwein mit Champagner. Jeder Tee kann auf seine Weise exzellent sein. Wir möchten Ihnen mit diesem kurzen Blog eine Übersicht über die drei bekanntesten echten Teesorten geben, weil es da immer wieder zu Missverständnissen kommt.

Basiswissen über Tee

Zunächst einmal muss man sich klar vor Augen halten, dass echter Tee von der Camellia Sinsensis stammt, der Teepflanze. Wobei es hierbei viele Züchtungen gibt, was starken Einfluss auf den Geschmack des Tees hat. Somit fällt die Definition leicht: wenn ein Tee nicht von der Teepflanze abstammt, dann handelt es sich streng genommen nicht um Tee. Pfefferminztee ist demnach ein Kräuteraufguss. Ob ein Tee weiß, grün, schwarz, rot oder gelb ist, entscheidet die Verarbeitung.

Weißer Tee

Die meist noch sehr jungen, mit vielen kleinen, weißen Härchen überzogenen Teeblätter, werden nach der Ernte einfach getrocknet. Der Pflanzensaft reagiert mit der Luft und es kommt teilweise zu einer Oxidation (früher auch Fermentation genannt), die aber unkontrolliert und nur sehr schwach verläuft. Weißer Tee ist also ein weitestgehend unbehandelter Tee. Je edler der Weißtee ist, aus desto mehr Blattspitzen besteht er. Und da Teeblätter, je jünger sie sind, mehr Koffein enthalten, ist weißer Tee sehr anregend und sollte daher mit Genuss, in eher kleinen Maßen getrunken werden. Da weißer Tee sehr empfindlich ist, empfehlen wir eine Wassertemperatur von 60-70°C – zwei bis drei Aufgüsse sind möglich.

Grüner Tee

Einige Blattspitzen werden mit den darauf folgenden, ebenfalls noch jungen Blättern geerntet und sofort gedämpft, oder geröstet. Dies verhindert die Oxidation des Pflanzensafts mit der Luft und sorgt dafür, dass der Tee seine grüne Farbe beibehält und die typischen frischen, leicht herben Aromen entwickelt. Während man in China Grüntees röstet, wird in Japan eher gedämpft. Daher ist es nicht unwahrscheinlich, dass jemanden, der keinen Grüntee mag und bisher nur chinesischen getrunken hat, ganz begeistert von dem japanischen Pendant ist. Grüner Tee kann, je nach Sorte, in großen Mengen getrunken werden und enthält eine hohe Konzentration an ECGC, dem sekundären Pflanzenstoff, über den wir bereits einen Artikel geschrieben haben. Grüner Tee verträgt Wassertemperaturen von ca. 70-80°C und lässt sich problemlos drei Mal oder mehr aufgießen.

Schwarzer Tee

Die Teeblätter werden geerntet und in großen, beheizten Hallen, teilweise mehrere Tage oxidiert. Der Pflanzensaft nimmt eine dunkle Farbe an und sorgt für die typischen Schwarzteearmomen. Das Wasser sollte in der Regel eine Temperatur von 80-90°C besitzen, aber darf nicht sprudeln, da ansonsten die Aromen „verbrennen“ können. Bei edlen Flugtees kann die Temperatur auch auf das Niveau eines Grüntees fallen.

Fazit

Weißer Tee wird gepflückt und nicht weiter angerührt, grüner Tee wird per Dämpfung/Röstung in seinem frischen grünen Zustand gehalten und Schwarztee wird aufwendig verarbeitet.

Probieren Sie doch mal einen köstlichen BIO – Pai Mu Tan, Bio – Japan Sencha oder BIO – ARYA Darjeeling SFTGFOP I – DJ 4. Sie können Ihren Tee online bestellen, in unserem umfangreichen Onlineshop.

Ihr Tee&Tee Team

Share This:

Kategorie:

Darjeeling – Der indische Teegenuss par excellence

Darjeeling – Der indische Teegenuss par excellence

Darjeeling ist ein Distrikt im indischen Westbengalen. Alle Teesorten, die aus den dortigen Gärten stammen, dürfen sich Darjeeling nennen – Darjeeling ist also eine Marke. Das heißt, dass ein Tee, der aus China stammt, nicht Darjeeling heißen darf, selbst wenn er vom Geschmack her ähnlich sein sollte. Wir kennen diese Namensexklusivität von den heimischen Spreewaldgurken. Wenn Sie also einen Darjeeling trinken, stammt er in jedem Fall aus Darjeeling. Heutzutage wird in dem Distrikt, neben Schwarztee auch jede andere Form des Tees angebaut, also auch grüner Tee.

Der Darjeeling Distrikt setzt sich aus vielen topographisch gegensätzlichen Gegenden zusammen und jede Gegend besitzt ihre eigene Klimazone. Tiefe und daher warme Täler werden von eisigen Bergen eingerahmt, die in den Himmel zugreifen scheinen. Und so vielseitig wie das Land, ist auch der Tee. Doch warum, fragen sich Kunden immer wieder, variieren die Preise für Darjeelingtees so stark? Und damit stoßen sie ihren Gehstock in das Wespennest des Darjeelingwissens, mit dem niemand rechtfertig wird und der Experten zu stundenlangen Diskussionen anregt. Wir möchten versuchen, ihnen das komplizierte Thema in aller gebotenen Kürze zu Teil werden zu lassen – denn eine einzige Antwort gibt es nicht, wir können daher nur einen kurzen Umriss geben.

In diesem Blog befassen wir uns mit dem Darjeeling First Flush, also den ersten Ernten oder Pflückungen des Jahres – denn die Teesträucher wachsen immer wieder nach und können daher viele Male im Jahr abgeerntet werden. Der Beginn der Teeernte in Darjeeling ist Mitte März bis Ende April, wobei man in den tiefsten Tälern beginnt und sich mit der Frostgrenze nach oben arbeitet. Jeder Garten hat dann selbstverständlich seine eigene erste Ernte. Daher kann es sein, dass die erste Pflückung, in den tiefsten Tälern, nicht den besten First Flush hervorbringt. Denn die ideale Lage für einen exzellenten Darjeeling ist, unserer Meinung nach, 1200 bis 1800 Meter über dem Meeresspiegel und erfolgt erst ab der zweiten Aprilwoche, wenn die Frostgrenze es zulässt.

Die First Flush Pflückungen werden unter Teehändlern auch als Invoices bezeichnet. Invoice 1 ist die erste Pflückung, in der ersten Ernte des Jahres. Das geht hoch bis Invoice 45, je nachdem wie gut das Jahr ist. Die Invoices werden auf den Teesäcken, Collies genannt, mit DJ 1 bis 45 bezeichnet. Es lässt sich also ganz grob sagen: je kleiner die Zahl hinter dem DJ ist, desto wertvoller ist der Tee.
Aber weil das alles immer noch nicht kompliziert genug ist, werden die ersten 10 Invoices, als Flugtees bezeichnet, weil man sie gleich nach der Ernte in alle Welt fliegt, wo sie dann Spitzenpreise erzielen.

Ist also ein DJ 45 ein schlechter Tee? Nein, jeder First Flush ist ein sehr guter Darjeeling, aber unter den exzellenten Tees ist er weniger gut als ein DJ 10. Und worin unterscheiden sich DJ1 und DJ45? Ein normaler Teetrinker wird einen DJ1 nicht zwangsweise von einem Dj5 unterscheiden können. Allerdings nimmt die Qualität ab Dj20 dahin gehend ab, dass die Tassenfarbe schneller dunkel wird und die Geschmacksintensität nachlässt. Und daraus ergibt sich dann schließlich auch die Preisvarianz. Tee&Tee bietet Ihnen eine große Auswahl an Darjeelings von DJ 1 bis Dj 35, auch in unserem Online Shop.

Und ein kleiner Tipp noch ganz zum Schluss: Der sehr hellgrüne Flugtee (1 bis 10) sollte wie ein grüner Tee mit 70-80°C heißem Wasser aufgegossen werden. Ab Dj 10 können Sie das Wasser auf 90°C bringen. Jedoch darf das Wasser nicht sprudeln kochen.

Ihr Tee&Tee Team

Share This:

Kategorie:

Mit Matcha Kochen (Teil 1): Matcha-Muffins

Mit Matcha Kochen (Teil 1): Matcha-Muffins

Das Matcha viele gute Eigenschaften besitzt und gegen alle möglichen Krankheiten helfen soll, das ist wohlbekannt. Aber das man das grüne Teepulver auch wunderbar zum Kochen und Backen verwenden kann, ist in der westlichen Welt immer noch keine Selbstverständlichkeit. Wir möchten Ihnen in unserem Blog einige Rezepte vorstellen, die uns besonders gut gefallen haben.

Unsere eigene Kreation an Matcha-Muffins enthält keine Milch und verträgt sich daher viel besser mit dem Matcha. Sie erhalten einen fruchtigen Muffins, mit einer feinen Grünteenote.

 

Was brauchen Sie für die Matcha-Muffins?

  • 80 ml Sonnenblumenöl
  • 80 g Vollkornmehl
  • 80 g Weizenmehl
  • 100 ml Apfelsaft
  • 150 g Rohrzucker
  • 1 Tüte Backpulver
  • 1 EL BIO-Japan Matcha
  • 2 Eier
  • 1 Prise Salz

Zubereitung der Matcha-Muffins

Das Öl den Zucker und die Eier, mit einem Schneebesen schaumig schlagen. Nun den Matcha hinzugeben und alles zu einer homogenen Masse verrühren. Nun das Mehl mit Backpulver gemischt und beides in den Vorteig gesiebt. Nun wird unter Rühren der Apfelsaft hinzu gegeben – die Prise Salz kommt zum Schluss, wieder gut durchrühren. Füllen Sie nun den fertigen Teig in Muffin-Förmchen und  backen Sie sie für ca. 15-20 Minuten bei 200°C.
Sie haben unser Rezept ausprobiert? Dann schreiben Sie uns doch Ihre Meinung, wir sind gespannt.

Ihr Tee&Tee Team

Share This:

Kategorie:

Tee&Tee – Aus Tradition gut

Tee&Tee – Aus Tradition gut

Tee&Tee wurde vor 30 Jahren von Michael De Sousa gegründet, der bereits damals ein Teeliebhaber war und sein Hobby zum Beruf gemacht hat. Tee&Tee sollte sich, neben der Produktvielfalt, besonders auch durch die Fachkompetenz der Mitarbeiter auszeichnen.

Und dabei spielt es auch eine entscheidende Rolle, dass Tee&Tee seine eigene Fabrik besitzt – alle Teesorten selbst mischt und jeden Händler persönlich kennt. Denn nur so kann De Sousa mit Sicherheit sagen, dass sein Tee die beste Qualität besitzt. Auch in Bezug auf Biotee ist Vertrauen sehr wichtig – wo Bio drauf steht, muss auch Bio drin sein.

Wer bei Tee&Tee Bio-Tee kauft, kann sich sicher sein: Pestizide, chemische Dünger und Gentechnik – all das ist für zertifizierten Biotee selbstverständlich und Tee&Tee besitzt seit jeher ein Zertifikat für biologischen Tee.  Daher gilt: lassen Sie sich stets das Zertifikat zeigen. Wenn ein Händler damit Probleme hat, können Sie sich den Rest denken.

Egal ob Sie ihren Tee online bestellen, oder direkt in die Fiale kommen, Tee und Tee bietet eine riesige Teevielfalt aus der ganzen Welt. Egal ob grüner Tee, Schwarztee, Pu-erh, weißer Tee, aromatisierter Tee, Früchtee, Kräutertee oder Matcha, Tee&Tee deckt jede Facette der Teeleidenschaft.
Natürlich bietet Tee und Tee auch eine breite Auswahl an Teetassen, Teekannen und Schalen. Besonders hervorzuheben ist das edle englische Porzellan – das perfekte Geschirr für den perfekten Teegenuss.

Zum Schluss noch der ganze Stolz De Sousas: der Eigenimport. Gibt es mal keinen guten Gyokuro (sehr edler grüner Tee), wird recherchiert und direkt in Japan eingekauft. Daher hat Tee&Tee nicht selten Tee, der bei anderen Händlern nicht zu bekommen ist.

Sie suchen noch ein Geschenk? Eine wundervolle, handbemalte Teetasse und dazu etwas Chung Hao (Jasmintee), lassen jeden Teeliebhaber dahinschmelzen.

Wir freuen uns auf Sie,

Ihr Tee&Tee Team

Share This:

Kategorie:

ECGC – Grüner Tee als Allheilmittel?

Viele Naturheilkundler schwärmen von der fast magischen Wirkung des grünen Tees. Denn neben Vitaminen, Antioxidantien und vielen anderen guten Dingen, enthält Tee auch ECGC, von dem man aktuell ehrfurchtsvoll spricht. Doch was ist dieses ECGC denn nun eigentlich? Kurz gesagt handelt es sich dabei um einen sekundären Pflanzenstoff. Diese sekundären Pflanzenstoffe sind in der Flora weit verbreitet und auch wenn sie für die Pflanzen selbst nicht lebensnotwendig sind, können sie für den Menschen sehr nützlich sein.  Koffein zählt ebenso zu den sekundären Pflanzenstoffen, wie auch Nikotin.

ECGC soll Krebszellen in Schach halten und wäre daher bei der Vorsorge, wie auch als Begleittherapie für Krebspatienten von Interesse. Auch MS (Multiple Sklerose) und Demenz, sollen sich mit den Inhaltsstoffen des Grünen Tees behandeln lassen. Leider ist das alles bloße Theorie und nicht wissenschaftlich nachgewiesen, weshalb man noch nicht zu optimistisch sein sollte.

Auch wenn noch nichts bewiesen ist, Grüner Tee besitzt noch viele andere positive Eigenschaften. Daher lohnt es sich, neben einer gesunden Ernährung und Sport, auch Tee zu trinken. Gerade jetzt, wo es draußen kalt und nass ist, lohnt es sich in unserem Online Shop vorbei zu schauen. Hier bieten wir Ihnen u.a. auch Matcha an, der eine besonders hohe Konzentration an ECGC beinhaltet.

Ich hoffe wir konnten Sie ein wenig neugierig machen,

Ihr Tee&Tee Team

Share This:

Kategorie:

Rotbusch – Afrikanische Teekultur

Rotbusch – das afrikanische Nationalgetränk

Rotbusch, oder auch Rooibos, oder in deutschen Regionen fälschlicherweise Rotbosch genannt, ist das südafrikanische Nationalgetränk.

Seit wann Rotbusch angebaut wird ist umstritten, vermutlich wurde er irgendwann im 17. bis 18. Jahrhundert von Einheimischen entdeckt, die ihn ernteten, fermentierten und trockneten. Erst im frühen 20. Jahrhundert wurde der Tee von Benjamin Ginsberg nach Europa gebracht. In der alten Welt wurde Rooibos schnell ein beliebtes Heißgetränk.

Rotbuschtee beinhaltet eine Vielzahl an ätherischen Ölen und wichtigen Spuren- und Mengenelementen, die Ihr Körper täglich braucht. Der Vitamin C Gehalt ist dagegen umstritten, ebenso die Heilwirkung des Rooibos. Bei manchen gilt er gar als Wundertee, was man vielleicht auf den Irrglauben zurückführen kann, der Tee würde von den Massai getrunken werden, was ihm eine Aura des Mysteriösen verleiht. Allerdings hatten die Massai mit diesem Tee nichts am Hut, denn er stammt aus einer ganz anderen Region Afrikas.

Unumstritten ist allerdings die Tatsache, dass Rotbuschtee keinerlei Koffein enthält und von Natur aus eine leichte Süße birgt. Daher ist der Tee bei Kindern sehr beliebt und kann auch vor dem Schlafengehen getrunken werden.
Probieren Sie einen unserer zahlreichen Rotbuschtees, egal ob mit Aroma oder Natur pur, die Auswahl ist riesig.

Ihr Tee&Tee Team

Share This:

Kategorie: